Resilienz-Check

Willkommen zum Resilienz-Check.

Bitte nehmen Sie sich 5-10 Minuten Zeit um die Fragen zu beantworten. Anhand des Checks wird ermittelt welche Einflussfaktoren sich auf Ihre Resilienz auswirken. Im Seminar können wir so leichter passgenaue Lösungen zum Stärken Ihrer Resilienz erarbeiten.

Dieser Resilienzcheck ist nach den US Forschern Dr. Karen Reivich und Dr. Andrew Shatté entwickelt.

Wenn ich versuche ein Problem zu lösen, höre ich auf meinen Instinkt und probiere die erste Lösung die mir in den Kopf kommt.


Selbst wenn ich mich vorbereite auf eine Diskussion mit meinem Chef, einem Kollegen, meinem Partner oder meinem Kind werde ich richtig emotional.


Ich mache mir Sorgen wegen meiner Gesundheit und möglichen Krankheiten in der Zukunft.


Ich kann mich ausgezeichnet von Ablenkungen abgrenzen während ich arbeite.


Wenn der erste Lösungsversuch nicht funktioniert, kann ich gut erneut andere Möglichkeiten ins Auge fassen bis ich die Lösung gefunden habe.


Ich bin neugierig.


Ich kann positive Gefühle, die mir beim Fokussieren auf eine Aufgabe helfen, nicht auf Knopfdruck produzieren.


Ich bin jemand, der gerne Neues ausprobiert.


Ich mache lieber Dinge, die angenehm und mir geläufig sind als solche, die herausfordernd und schwierig erscheinen.


Was andere spüren erkenne ich an ihrem Gesichtsausdruck.


Wenn es schwierig wird, tendiere ich dazu aufzugeben.


Wenn ein Problem auftaucht, spiele ich verschiedene Lösungen durch bevor ich agiere.


Ich kann meine Gefühle unter Belastung gut kontrollieren.


Mein Verhalten ist nicht davon beeinflusst, was andere von mir denken.


Wenn ein Problem auftaucht, bin ich mir bewusst, welche erste Gedanken mir durch den Kopf gehen.


Ich fühl mich am wohlsten in den Situationen, in denen ich nicht alleine verantwortlich bin.


Ich verlasse mich lieber auf die Fähigkeiten anderer als auf meine eigenen.


Ich bin überzeugt, es ist besser zu glauben, dass Probleme kontrollierbar sind, auch wenn es nicht immer so ist.


Wenn ein Problem aufkommt, analysiere ich genau, was die Ursache ist bevor ich versuche, es zu lösen.


Ich habe so meine Zweifel, ob ich die Probleme zu Hause oder bei der Arbeit lösen kann.


Ich verschwende keine Zeit über Dinge nachzugrübeln, die ich nicht kontrollieren kann.


Ich liebe Routinetätigkeiten, die den gleichen Ablauf haben.


Ich werde von meinen Gefühlen überschwemmt und geleitet.


Ich finde es schwer zu verstehen, warum Leute so empfinden.


Ich kann gut identifizieren, was ich denke und wie dies meine Stimmung beeinflusst.


Wenn mich jemand aufregt, kann ich gut auf den richtigen Moment warten, um dann in ruhigem Ton die Sache anzusprechen.


Wenn jemand auf ein Problem überreagiert, denke ich, dass er/sie wahrscheinlich gerade schlecht gelaunt ist.


Ich erwarte, dass ich die meisten Dinge gut mache.


Menschen fragen mich oft, ob ich ihnen helfen kann ein Problem zu lösen.


Ich kann einfach nicht verstehen, warum Leute in bestimmten Situationen auf bestimmte Art und Weise reagieren.


Meine Emotionen hindern mich daran, mich auf meine Aufgaben zu Hause oder bei der Arbeit zu konzentrieren.


Harte Arbeit bringt den Lohn.


Nachdem ich eine Aufgabe erledigt habe, kommen mir Zweifel, ob es gut genug ist.


Wenn jemand traurig, ärgerlich oder verlegen ist, kann ich mir gut vorstellen, was er/sie denkt.


Ich mag keine Herausforderungen.


Ich plane nicht bezüglich Job, Bildung oder Finanzen.


Wenn ein Kollege aufgebracht ist, kann ich mir gut vorstellen warum.


Ich tue Dinge lieber spontan als durchgeplant, auch wenn es dann vielleicht nicht so gut läuft.


Ich glaube, die meisten Probleme entstehen durch Umstände, die ich nicht beeinflussen kann.


Ich sehe Herausforderungen als Möglichkeiten zu lernen und sich weiter zu entwickeln.


Man hat mir gesagt, dass ich Gegebenheiten und Situationen missinterpretiere.


Wenn sich jemand über mich aufregt, dann höre ich demjenigen zuerst zu bevor ich reagiere.


Wenn mich jemand zu meiner Zukunftsvision befragt, sehe ich mich nur schwer als erfolgreich.


Man hat mir gesagt, dass ich voreilige Schlüsse ziehe, wenn Probleme auftauchen.


Es ist mir unangenehm, auf neue Leute zu treffen.


Ich kann exzellent “abtauchen” in ein gutes Buch oder einen Film.


Ich glaube dem alten Spruch: “Vorsorge ist besser als Nachsorge!”.


Ich glaube, in den meisten Situationen kann ich gut die wahren Ursachen des Problems erkennen.


Ich bin überzeugt, dass ich die meisten Herausforderungen gut bewältigen und darauf gekonnt reagieren kann.


Mein Lebenspartner oder enge Freunde sagen mir, dass ich sie nicht verstehen.


Ich fühle mich am wohlsten mit etablierten Routineabläufen.


Ich denke, dass es wichtig ist, Probleme so schnell wie möglich zu lösen anstatt lange zu analysieren, selbst wenn noch nicht alle Hintergrundsfakten erfasst wurden.


Auch in schwierigen Momenten bin ich überzeugt, dass es gut ausgehen wird.


Meine Kollegen und Freunde sagen mir, dass ich ihnen nicht richtig zuhöre.


Wenn ich etwas will, gehe ich hin und kaufe es mir sofort.


Auch wenn ein “heißes” Thema diskutiert wird mit Kollegen oder in der Familie kann ich meine Emotionen kontrollieren.

Vielen Dank fürs Ausfüllen des Resilienz Checks.

Wir haben die Ergebnisse per Mail an Sie versendet.
Bitte bringen Sie diese Ergebnisse in ausgedruckter oder digitaler Form mit in unser gemeinsames Seminar, sodass wir damit arbeiten können.